Entscheidungs 5Ob95/15d. OGH, 25-08-2015

CourtOberster Gerichtshof (Österreich)
ECLIECLI:AT:OGH0002:2015:0050OB00095.15D.0825.000
Record NumberJJT_20150825_OGH0002_0050OB00095_15D0000_000
Judgement Number5Ob95/15d
Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden sowie den Hofrat Dr. Höllwerth, die Hofrätin Dr. Grohmann, die Hofräte Mag. Wurzer und Mag. Painsi als weitere Richter in der Grundbuchsache der Antragstellerin S***** M***** P*****, geboren am 11. September 1975, *****, vertreten durch Dr. Helmut Salzbrunn, Rechtsanwalt in Wien, wegen Rechtfertigung des vorgemerkten Eigentumsrechts und anderer Grundbuchhandlungen ob EZ 249 und 325 je GB *****, über den außerordentlichen Revisionsrekurs der Antragstellerin gegen den Beschluss des Landesgerichts Linz als Rekursgericht vom 3. März 2015, GZ 32 R 106/14k, mit dem der Beschluss des Bezirksgerichts Urfahr vom 9. Juli 2014, TZ 4892/2013, bestätigt wurde, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Dem Revisionsrekurs wird Folge gegeben.

Die Entscheidungen der Vorinstanzen werden dahin abgeändert, dass der Beschluss des Erstgerichts wie folgt zu lauten hat:

Urkunde

1 Selbstberechnungserklärung vom 17.10.2013

Bewilligt wird

in EZ 249 KG ***** im Rang TZ 2454/2013:

1. Anmerkung der Rechtfertigung

bei dem für S***** M***** P*****, geb ***** zu B-LNR 4e 4173/2013 und zu 5e vorgemerkten Eigentumsrecht

2. Gemäß § 57 GBG die Löschung

-

des Eigentumsrechts des P***** R***** (Anteil 1/3) zu B-LNR 4c (TZ 4168/2013) sowie des Vorkaufsrechts zu B-LNR 4d (TZ 4168/2013),

-

des Eigentumsrechts des T***** H***** (Anteil 2/3) zu B-LNR 5c (TZ 4168/2013) sowie des Vorkaufsrechts zu B-LNR 5d (TZ 4168/2013),

-

des Vorkaufsrechts für T***** H***** zu C-LNR 21a (TZ 4168/2013) auf Anteil B-LNR 4,

-

des Vorkaufsrechts für P***** R***** zu C-LNR 22a (TZ 4168/2013) auf Anteil B-LNR 5,

-

des Wohnungsgebrauchsrechts für S***** R***** zu C-LNR 23a (TZ 4168/2013) samt den Vorrang von LNR 24 vor 23 zu C-LNR 23b (TZ 4168/2013)

-

des Pfandrechts für die R***** Aktiengesellschaft zu C-LNR 24a (TZ 4169/2013) samt Anmerkung der Simultanhaftung mit EZ 325 zu C-LNR 24b (TZ 4169/2013), des Kautionsbandes zu C-LNR 24c (TZ 4169/2013) und des Vorranges von LNR 24 vor 23 zu C-LNR 24d (TZ 4169/2013)

in EZ 325 KG ***** im Rang TZ 2454/2013:

1. Anmerkung der Rechtfertigung

bei dem für S***** M***** P*****, geb ***** zu B-LNR 6e 4173/2013 und zu 7e 4173/2013 vorgemerkten Eigentumsrecht

2. Gemäß § 57 GBG die Löschung

-

des Eigentumsrechts des P***** R***** (Anteil 1/3) zu B-LNR 6c (TZ 4168/2013) sowie des Vorkaufsrechts zu B-LNR 6d (TZ 4168/2013),

-

des Eigentumsrechts des T***** H***** (Anteil 2/3) zu B-LNR 7c (TZ 4168/2013) sowie des Vorkaufsrechts zu B-LNR 7d (TZ 4168/2013),

-

des Vorkaufsrechts für T***** H***** zu C-LNR 9a (TZ 4168/2013) auf Anteil B-LNR 6,

-

des Vorkaufsrechts für P***** R***** zu C-LNR 10a (TZ 4168/2013) auf Anteil B-LNR 7,

-

des Pfandrechts für die R***** Aktiengesellschaft zu C-LNR 11a (TZ 4169/2013) samt Anmerkung der Simultanhaftung mit EZ 249 zu C-LNR 11b (TZ 4169/2013) und des Kautionsbandes zu C-LNR 11c (TZ 4169/2013)

Verständigt wird

-

S***** M***** P*****, geboren am *****;

-

M***** F*****, geboren am *****, Zustelladresse: Dr. G***** G*****;

-

P***** R*****, geboren am *****;

-

T***** H*****, geboren am *****;

-

S***** R*****, geboren am *****;

-

R***** Aktiengesellschaft, *****;

-

Finanzamt Freistadt Rohrbach Urfahr, Bahnhofplatz 7, 4020 Linz;

-

Stadtamt Steyregg, Grundsteuerevidenz, Weißenwolffstraße 5, 4221 Steyregg;

-

Bezirksgrundverkehrskommission Urfahr-Umgebung samt Vertragskopie, Bahnhofsplatz 1, 4020 Linz.“

Vollzug und Verständigung der Beteiligten obliegen dem Erstgericht.

Text

Begründung:

Zunächst war M***** F*****, die Mutter der nunmehrigen Antragstellerin, die grundbücherliche Alleineigentümerin der Liegenschaften EZ 249 (*****; 3.830 m²) sowie EZ 325 (81 m²) je GB *****.

M***** F***** verkaufte mit Kaufvertrag vom 29. 2./7. 3. 2012 die beiden Liegenschaften um den Gesamtkaufpreis von 380.000 EUR an T***** H***** zu je zwei Drittel und an P***** R***** zu je einem Drittel. RA Dr. A***** M***** errichtete den Kaufvertrag und war von den Vertragsparteien mit dessen treuhänderischen Abwicklung beauftragt. M***** F***** übergab am 26. 3. 2012 die Liegenschaften an die Käufer. Der Treuhänder zahlte am 19. 7. 2012 einen Kaufpreisteil von 289.271,29 EUR an die Verkäuferin und hinterlegte den Rest von 90.779,71 EUR beim Bezirksgericht Traun.

Ein Gesuch der Liegenschaftskäufer auf Einverleibung ihres Eigentumsrechts blieb zunächst erfolglos (vgl dazu 5 Ob 120/13b). Währenddessen beantragte M***** F***** zu TZ 2454/2013 und TZ 3675/2013 die Anmerkung von Rangordnungen für die beabsichtigte Veräußerung der Liegenschaften, die nach der Abweisung des Einverleibungsgesuchs der Käufer mit Beschlüssen des Erstgerichts jeweils vom 28. 8. 2013 auch bewilligt wurde.

Der Vertragserrichter brachte sodann am 4. 9. 2013 zu TZ 4168/2013 ein neuerliches Gesuch auf Einverleibung des Eigentumsrechts für die Liegenschaftskäufer ein. Das Erstgericht bewilligte mit Beschluss vom 19. 9. 2013 die Einverleibung des Eigentumsrechts für T***** H***** zu je zwei Drittel und P***** R***** zu je einem Drittel. Diese Personen sind auch derzeit die bücherlichen Eigentümer der Liegenschaften.

Unmittelbar nach Einlangen des Grundbuchgesuchs der Liegenschaftskäufer - ebenfalls noch am 4. 9. 2013 - brachten M***** F***** und die Antragstellerin zu TZ 4173/2013 einen Antrag auf Vormerkung des Eigentumsrechts der nunmehrigen Antragstellerin im Rang der angemerkten Rangordnung ein. Diesem Gesuch lag der zwischen M***** F***** als Verkäuferin und der Antragstellerin als Käuferin am 11. 6. 2013 über die genannten Liegenschaften abgeschlossene Kaufvertrag zugrunde. Dieser Kaufvertrag sah einen Kaufpreis von 210.000 EUR vor und enthielt folgenden Vertragspunkt IV.:

„Festgehalten wird, dass die kaufgegenständlichen Liegenschaften von M***** F***** mit Kaufvertrag vom 7.3.2012 zu zwei Drittel an T***** H***** … und zu einem Drittel an P***** R***** … verkauft wurden. Die Verkäuferin trat von diesem Kaufvertrag aber mit Schreiben vom 10.9.2012 zurück, weil die Käufer mit der Bezahlung des Kaufpreises in Verzug gerieten und trotz...

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT