Entscheidungstexte nº G183/2016 ua. VfGH. 15-10-2016

Datum der Entscheidung:2016/10/15
ZUSAMMENFASSUNG

Glücksspiel, Glücksspielmonopol, VfGH / Individualantrag, VfGH / Prüfungsumfang, VfGH / Formerfor... (siehe vollständigen Auszug)

 
KOSTENLOSER AUSZUG
VERFASSUNGSGERICHTSHOF
Verfassungsgerichtshof
Freyung 8, A-1010 Wien
www.verfassungsgerichtshof.at
G 183, 186/2016-11, G 184-185/2016-12
15. Oktober 2016
BESCHLUSS
Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der
Vizepräsidentin
Dr. Brigitte BIERLEIN,
in Anwesenheit der Mitglieder
Dr. Markus ACHATZ,
Mag. Dr. Eleonore BERCHTOLD-OSTERMANN,
Dr. Sieglinde GAHLEITNER,
DDr. Christoph GRABENWARTER,
Dr. Christoph HERBST,
Dr. Michael HOLOUBEK,
Dr. Helmut HÖRTENHUBER,
Dr. Claudia KAHR,
Dr. Georg LIENBACHER,
Dr. Rudolf MÜLLER,
Dr. Johannes SCHNIZER und
Dr. Ingrid SIESS-SCHERZ
als Stimmführer, im Beisein der verfassungsrechtlichen Mitarbeiterin
Dr. Veronika KRYSL
als Schriftführerin,
G 183, 186/2016-11
G 184-185/2016-12
15.10.2016
2 von 75
über die Anträge 1. der **** ***** ************, *******************,
**** ****, und 2. der *** ***************** *** ******** ****, ****
************, **** ****, beide vertreten durch die FSK L Rechtsanwälte Fröh-
lich Kolar-Syrmas Karisch RAe GbR, Sackstraße 15/I, 8010 Graz, auf Aufhebung
(näher bezeichneter Bestimmungen) des Glücksspielgesetzes GSpG und des
Steiermärkischen Glücksspielautomaten- und Spielapparategesetzes 2014 in
seiner heutigen nichtöffentlichen Sitzung beschlossen:
Die Anträge werden zurückgewiesen.
Begründung
I. Anträge
Mit ihren auf Art. 140 Abs. 1 Z 1 lit. c B-VG gestützten Anträgen begehren die
antragstellenden Gesellschaften, der Verfassungsgerichtshof möge
"5.1.1.
die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2015' sowie die
Wortfolge 'und bis dahin an bereits bestehenden Standorten und im bestehen-
den Ausmaß auch verlängert' je in § 60 Abs. 25 Z 2 2. Satz GSpG in der Fassung
BGBl. I Nr. 73/2010;
in eventu die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2015' sowie
die Wortfolge 'bis dahin' je in § 60 Abs. 25 Z 2 2. Satz GSpG in der Fassung BGBl. I
Nr. 73/2010;
in sub-eventu § 60 Abs. 25 Z. 2 1. Satz GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010 zur Gänze
und die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2015' sowie die
Wortfolge 'und bis dahin an bereits bestehenden Standorten und im bestehen-
den Ausmaß auch verlängert' je in § 60 Abs. 25 Z 2 2. Satz GSpG in der Fassung
BGBl. I Nr. 73/2010;
in sub-eventu § 60 Abs. 25 Z. 2 1. Satz GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010 zur Gänze
und die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2015' sowie die
Wortfolge 'und bis dahin' je in § 60 Abs. 25 Z 2 2. Satz GSpG in der Fassung BGBl.
I Nr. 73/2010;
in sub-eventu die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31.12.2014' sowie das
Wort '(Übergangszeit)' in § 60 Abs. 25 Z 2 1. Satz GSpG in der Fassung BGBl. I
Nr. 73/2010 und die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2015'
sowie die Wortfolge 'bis dahin an bereits bestehenden Standorten und im beste-
henden Ausmaß auch verlängert' je in § 60 Abs. 25 Z 2 2. Satz GSpG in der Fas-
sung BGBl. I Nr. 73/2010;
1
G 183, 186/2016-11
G 184-185/2016-12
15.10.2016
3 von 75
in sub-eventu die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31.12.2014' sowie das
Wort '(Übergangszeit)' in § 60 Abs. 25 Z 2 1. Satz GSpG in der Fassung BGBl. I
Nr. 73/2010 und die Wortfolge 'längstens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2015'
sowie die Wortfolge 'bis dahin' je in § 60 Abs. 25 Z 2 2. Satz GSpG in der Fassung
BGBl. I Nr. 73/2010.
5.1.2.
§ 2 Abs. 2 GSpG idF BGBl. I Nr. 54/2010;
§ 2 Abs. 4 GSpG idF BGBl. I Nr. 54/2010;
§ 3 GSpG idF BGBl. I Nr. 54/2010;
§ 52 Abs. 1 Z. 1 GSpG idF BGBl. I Nr. 54/2010;
§ 3 StGSG idF LGBl. Nr. 100/2014;
§ 4 StGSG idF LGBl. Nr. 100/2014;
§ 10 Abs. 1 StGSG idF LGBI. Nr. 100/2014;
§ 13 Abs. 1 StGSG idF LGBl. Nr. 100/2014;
§ 34 Abs. 1 Z. 2 StGSG idF LGBl. 100/2014,
§ 34 Abs. 1 Z. 3 SIGSG idF LGBl. 100/2014,
in eventu das Glücksspielgesetz (GSpG) idF BGBl. I Nr. 118/2005 sowie das
Steiermärkische Glücks[spiel]automaten- und Spielapparategesetz 2014 (StGSG)
idF LGBl. Nr. 100/2014 jeweils zur Gänze;
5.1.3.
§ 2 Abs. 3 3. Satz GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010;
in eventu § 2 Abs. 3 3., 4. und 5. Satz GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010;
§ 6 Abs. 1 Z. 2 lit. c. StGSG, LGBl. Nr. 100/2014;
§ 13 Abs. 5 Z. 3 StGSG, idF LGBl. 100/2014;
§ 13 Abs. 6 Z. 2 StGSG idF LGBl. Nr. 100/2014;
§ 22 Abs. 1 StGSG idF LGBl. Nr. 100/2014;
5.1.4.
§ 5 Abs. 2 Z. 3 GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010,
in eventu die Wortfolge 'von mindestens 8.000,-- je betriebsberechtigten
Glücksspielautomaten' in § 5 Abs. 2 Z. 3 GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010
in sub-eventu die Wortfolge 'sowie einer Sicherstellung mit einem Haftungsbe-
trag von zumindest 20 vH des Mindeststamm- oder Mindes[t]grundkapitals' in
§ 5 Abs. 2 Z. 3 GSpG idF BGBl. I Nr. 73/2010;
§ 5 Z. 4 StGSG idF LGBI. 100/2014,
in eventu die Wortfolge 'von mindestens 8000 Euro je betriebsberechtigtem
Glückspielautomaten' in § 5 Z. 4 StGSG idF LGBl. 100/2014,
in sub-eventu die Wortfolge 'und auch eine Sicherstellung mit einem Haftungs-
betrag von zumindest 20 % des Mindeststamm- oder Mindestgrundkapitals
nachgewiesen wird' in § 5 Z. 4 StGSG idF LGBI. 100/2014,"
als verfassungswidrig aufheben.
2

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN