Entscheidungstexte nº V573/2020. VfGH. 10-03-2021

Datum der Entscheidung:2021/03/10
ZUSAMMENFASSUNG

COVID (Corona), Verordnungserlassung, Bindung (des Verordnungsgebers), Determinierungsgebot, Gast... (siehe vollständigen Auszug)

 
KOSTENLOSER AUSZUG
VERFASSUNGSGERICHTSHOF
Verfassungsgerichtshof
Freyung 8, A-1010 Wien
www.verfassungsgerichtshof.at
V 573/2020-16
10. März 2021
IM NAMEN DER REPUBLIK!
Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz des Präsidenten
DDr. Christoph GRABENWARTER,
in Anwesenheit der Mitglieder
Dr. Markus ACHATZ,
Dr. Sieglinde GAHLEITNER,
Dr. Andreas HAUER,
Dr. Christoph HERBST,
Dr. Michael HOLOUBEK,
Dr. Helmut HÖRTENHUBER,
Dr. Claudia KAHR,
Dr. Georg LIENBACHER,
Dr. Michael RAMI,
Dr. Johannes SCHNIZER und
Dr. Ingrid SIESS-SCHERZ
sowie des Ersatzmitgliedes
MMag. Dr. Barbara LEITL-STAUDINGER
als Stimmführer, im Beisein der verfassungsrechtlichen Mitarbeiterin
Mag. Anna GERSTENDÖRFER
als Schriftführerin,
V 573/2020-16
10.03.2021
2 von 37
über den Antrag des **************, ***************, **** ****, vertreten
durch Rechtsanwalt Dr. Franz Nistelberger, Stock im Eisen-Platz 3, 1010 Wien,
auf Aufhebung (näher bezeichneter Bestimmungen) der Verordnung des M agist-
rats der Stadt Wien betreffend Auskunftserteilung für Contact Tracing im Zu-
sammenhang mit Verdachtsfällen von COVID-19, ABl. der Stadt Wien 41/2020,
wegen Gesetzwidrigkeit in seiner heutigen nichtöffentlichen Sitzung gemäß
Art. 139 B-VG zu Recht erkannt:
I. 1. § 1 Z 2 lit. e sowie § 2 der Verordnung des Magistrats der Stadt Wien
betreffend Auskunftserteilung für Contact Tracing im Zusammenhang mit
Verdachtsfällen von COVID-19, ABl. der Stadt Wien 41/2020, waren gesetz-
widrig.
2. Die als gesetzwidrig festgestellten Bestimmungen sind nicht mehr anzu-
wenden.
3. Der Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumenten-
schutz ist zur unverzüglichen Kundmachung dieser Aussprüche im Bundes-
gesetzblatt II verpflichtet.
4. Im Übrigen wird der Antrag zurückgewiesen.
II. Der Bund (Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumen-
tenschutz) ist schuldig, dem Antragsteller zuhanden seines Rechtsvertreters
die mit € 2.856,– bestimmten Prozesskosten binnen 14 Tagen bei sonstiger
Exekution zu ersetzen.
Entscheidungsgründe
I. Antrag
Gestützt auf Art. 139 Abs. 1 Z 3 B-VG, begehrt der Antragsteller, der Verfas-
sungsgerichtshof möge
"[d]ie Verordnung des Magistrats der Stadt Wien betreffend Auskunftserteilung
für Contact Tracing im Zusammenhang mit Verdachtsfällen von COVID-19,
1
V 573/2020-16
10.03.2021
3 von 37
Fundstelle der Rechtsvorschrift: Datum 25.9.2020, publizierendes Blatt
www.gemeinderecht.wien.at, Fundstelle 20200925, zur Gänze.
in eventu
Die §§ 1 Z 1 lit g, 1 Z 2 lit e und § 2 der Verordnung des Magistrats der Stadt Wien
betreffend Auskunftserteilung für Contact Tracing im Zusammenhang mit Ver-
dachtsfällen von COVID-19, Fundstelle der Rechtsvorschrift: Datum 25.9.2020,
publizierendes Blatt www.gemeinderecht.wien.at, Fundstelle 20200925"
als gesetzwidrig aufheben.
II. Rechtslage
1. Die Verordnung des Magistrats der Stadt Wien betreffend Auskunftserteilung
für Contact Tracing im Zusammenhang mit Verdachtsfällen von COVID-19,
ABl. der Stadt Wien 41/2020, lautete (die in eventu angefochtenen
Bestimmungen sind hervorgehoben):
"Auf Grund des § 5 Abs. 3 Epidemiegesetz 1950, BGBl. Nr. 186/1950 idF BGBl. I
Nr. 103/2020 wird verordnet:
§ 1. Zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 sind für den Fall des Auftre-
tens eines Verdachtsfalles von COVID-19 von folgenden Stellen nachstehende
Auskünfte auf Verlangen der Bezirksverwaltungsbehörde zu übermitteln:
1. Krankenanstalten gemäß § 1 Abs. 3 Z 3 Wiener Krankenanstaltengesetz 1987
(Wr. KAG), LGBl. für Wien Nr. 23/1987 in der Fassung LGBl. für Wien Nr. 19/2020,
Wohnheime, Pflegeheime und Pflegestationen gemäß § 2 Abs. 1 Wiener Wohn-
und Pflegeheimgesetz (WWPG), LGBl. für Wien Nr. 15/2005 in der Fassung LGBl.
für Wien Nr. 30/2020, Einrichtungen, die Leistungen im Bereich der Behinder-
tenhilfe nach dem Chancengleichheitsgesetz Wien (CGW), LGBl. für Wien
Nr. 45/2010 in der Fassung LGBl. für Wien Nr. 49/2018, erbringen, Einrichtungen
der Wohnungslosenhilfe sowie Unterkünfte, in denen Grundversorgung in Wien
gemäß dem Wiener Grundversorgungsgesetz (WGVG), LGBl. für Wien
Nr. 46/2004 in der Fassung LGBl. für Wien Nr. 49/2018, an hilfs- und schutzbe-
dürftige Fremde gewährt wird:
a) Einrichtung:
aa) Bezeichnung
bb) Adresse
b) Zentrale Ansprechperson der Einrichtung:
aa) Vorname
bb) Name
cc) Telefonnummer
2

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN