Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, mit der Landeshöchstzahlen für die Beschäftigung von Ausländern für das Jahr 2009 festgesetzt werden (Landeshöchstzahlenverordnung 2009)

416. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, mit der Landeshöchstzahlen für die Beschäftigung von Ausländern für das Jahr 2009 festgesetzt werden (Landeshöchstzahlenverordnung 2009) Aufgrund des § 13 Abs. 1 Z 3 des Ausländerbeschäftigungsgesetzes - AuslBG, BGBl. Nr. 218/1975, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 78/2007, wird verordnet:

§ 1. Zur Sicherung der Bundeshöchstzahl gemäß § 12a Abs. 1 AuslBG werden Landeshöchstzahlen für das Jahr 2009 wie folgt festgesetzt:

Burgenland: 3 100
Kärnten: 7 000
Niederösterreich: 27 600
Oberösterreich: 28 500
Salzburg: 15 000
Steiermark: 11 600
Tirol: 16 000
Vorarlberg: 10 500
Wien: 66 000

§ 2. Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 2009 in Kraft und mit Ablauf des 31. Dezember 2009 außer Kraft.

Bartenstein

BGBl. II Nr. 416/2008

Bundeskanzleramt - Rechtsinformationssystem

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN