Entscheidungstexte nº G283/2016 ua. VfGH. 13-12-2016

ECLIECLI:AT:VFGH:2016:G283.2016
Date13 m 2016
VERFASSUNGSGERICHTSHOF
Verfassungsgerichtshof
Freyung 8, A-1010 Wien
www.verfassungsgerichtshof.at
G 283/2016-18*
13. Dezember 2016
IM NAMEN DER REPUBLIK!
Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz des
Präsidenten
Dr. Gerhart HOLZINGER,
in Anwesenheit der Vizepräsidentin
Dr. Brigitte BIERLEIN
und der Mitglieder
Dr. Markus ACHATZ,
Mag. Dr. Eleonore BERCHTOLD-OSTERMANN,
Dr. Sieglinde GAHLEITNER,
Dr. Christoph HERBST,
Dr. Michael HOLOUBEK,
Dr. Helmut HÖRTENHUBER,
Dr. Georg LIENBACHER,
Dr. Rudolf MÜLLER,
Dr. Johannes SCHNIZER und
Dr. Ingrid SIESS-SCHERZ
sowie der Ersatzmitglieder
Dr. Nikolaus BACHLER
und Dr. Angela JULCHER
als Stimmführer, im Beisein der verfassungsrechtlichen Mitarbeiterin
Mag. Julia FRIEDRICHKEIT-LEBMANN
als Schriftführerin,
G 283/2016-18*
13.12.2016
2 von 22
über die Anträge 1. des LANDESVERWALTUNGSGERICHTES STEIERMARK
(hg. G 283/2016, G 376/2016, G 400/2016, G 401/2016, G 406/2016,
G 411/2016, G 417/2016, G 421/2016 und G 432/2016) und 2. des LANDESVER-
WALTUNGSGERICHTES OBERÖSTERREICH (hg. G 371/2016), § 7l letzter Satz
sowie § 7m Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz AVRAG, idF BGBl. I
113/2015, als verfassungswidrig aufzuheben, in seiner heutigen nichtöffentlichen
Sitzung gemäß Art. 140 B-VG zu Recht erkannt:
Die Anträge werden abgewiesen.
Entscheidungsgründe
I. Anträge
Mit den vorliegenden, auf Art. 140 Abs. 1 Z 1 lit. a B-VG gestützten Anträgen
begehren das Landesverwaltungsgericht Steiermark und das
Landesverwaltungsgericht Oberösterreich, § 7l letzter Satz sowie § 7m
Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz AVRAG, idF BGBl. I 113/2015, als
verfassungswidrig aufzuheben.
II. Rechtslage
Die im vorliegenden Fall maßgebliche Rechtslage stellt sich wie folgt dar:
1. Beschäftigt ein Arbeitgeber ohne Sitz in Österreich, der nicht Mitglied einer
kollektivvertragsfähigen Körperschaft in Österreich ist, einen Arbeitnehmer mit
gewöhnlichem Arbeitsort in Österreich, so hat dieser Arbeitnehmer zwingend
Anspruch zumindest auf jenes gesetzliche, durch Verordnung festgelegte oder
kollektivvertragliche Entgelt, das am Arbeitsort vergleichbaren Arbeitnehmern
von vergleichbaren Arbeitgebern gebührt 7 des Arbeitsvertragsrechts-An-
passungsgesetzes [im Folgenden: AVRAG], BGBl. 459/1993 idF BGBl. I 113/2015).
2. § 7b Abs. 8 und 7i AVRAG enthalten in diesem Zusammenhang verschiedene
Strafbestimmungen. Die §§ 7l und 7m AVRAG knüpfen an den Fall an, dass der
begründete Verdacht einer Verwaltungsübertretung nach den §§ 7b Abs. 8, 7i
1
2
3
4

Um weiterzulesen

FORDERN SIE IHR PROBEABO AN
1 temas prácticos
  • Entscheidungstexte nº G260/2017 (G260/2017-10). VfGH. 02-03-2018
    • Österreich
    • 2. März 2018
    ...2.2.4. Die Sicherheitsleistung ist zudem mit der Höhe der offenen Forderungen des Arbeitgebers (Überlassers) beschränkt (siehe VfGH 13.12.2016, G 283/2016). Da die Verhängung einer Sicherheitsleistung zur Folge hat, dass der Zahlungs-stopp wegfällt, könnte der Auftraggeber (Beschäftiger) – ......
1 sentencias
  • Entscheidungstexte nº G260/2017 (G260/2017-10). VfGH. 02-03-2018
    • Österreich
    • 2. März 2018
    ...2.2.4. Die Sicherheitsleistung ist zudem mit der Höhe der offenen Forderungen des Arbeitgebers (Überlassers) beschränkt (siehe VfGH 13.12.2016, G 283/2016). Da die Verhängung einer Sicherheitsleistung zur Folge hat, dass der Zahlungs-stopp wegfällt, könnte der Auftraggeber (Beschäftiger) – ......
1 diposiciones normativas
  • Entscheidungstexte nº G260/2017 (G260/2017-10). VfGH. 02-03-2018
    • Österreich
    • 2. März 2018
    ...2.2.4. Die Sicherheitsleistung ist zudem mit der Höhe der offenen Forderungen des Arbeitgebers (Überlassers) beschränkt (siehe VfGH 13.12.2016, G 283/2016). Da die Verhängung einer Sicherheitsleistung zur Folge hat, dass der Zahlungs-stopp wegfällt, könnte der Auftraggeber (Beschäftiger) – ......

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT